über BOB

 

Die BOB Botschaft

  • BOB ist eine Kampagne, die für die Risiken und Gefahren der Teilnahme am     Straßenverkehr unter      Alkoholund Drogeneinfluss sensibilisieren will.
  • BOB ist keine Abkürzung, sondern ein Phantasiename, der – kurz und prägnant – leicht im Gedächtnis haften bleibt.
  • BOB richtet sich an alle Verkehrsteilnehmer, im Besonderen aber an die ohnehin besonders gefährdeten „Jungen Fahrer“ der Altersgruppe bis 27 Jahre.
  • BOB kann also jeder sein, egal ob jung oder alt, ob Mann oder Frau.
  • BOB setzt auf die Einsicht und die Bereitschaft, Trinken von Alkohol und die Teilnahme am Straßenverkehr konsequent zu trennen, mahnt aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger zur generellen Enthaltsamkeit bei Alkohol.
  • BOB ist die Person einer Gruppe, die nach vorheriger Absprache auf der Party, in der Disco oder in der Kneipe keinen Alkohol trinkt, weil sie seine Mitfahrer sicher nach Hause bringen will
  • BOB übernimmt also Verantwortung für Freunde, Bekannte oder Kollegen.
  • BOB sein bedeutet aber auch: nicht immer die Gleichen sind Chauffeur, sondern möglichst alle aus der Gruppe stellen sich der Verantwortung und reihum „beißen in den sauren Apfel“.
  • BOB ist sich dieser Verantwortung bewusst und zeigt dies selbstbewusst durch das sichtbare Tragen des gelben BOB-Schlüsselanhängers.
  • BOB erhält in teilnehmenden Kneipen, Discos und Gaststätten dafür als Anerkennung z.B. ein alkoholfreies Gratisgetränk.
  • BOB wird von seinen Mitfahrern unterstützt, weil sie ihrerseits seine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, anerkennen.
  • Die BOB-Botschaft ist genial einfach und deshalb einfach genial – BOB sein ist einfach toll.
Belohnung für BOB
  • BOB erhält in teilnehmenden Kneipen, Discos und Gaststätten dafür als Anerkennung z.B. ein alkoholfreies Gratisgetränk.
  • BOB zeigt ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und findet daher in der Gruppe, aber auch im gesamten Lebensumfeld viel Anerkennung dafür.
  • Zur BOB-Botschaft gehört deshalb auch, dass nicht immer die Gleichen Chauffeur spielen, sondern möglichst alle aus der Gruppe einmal „in den sauren Apfel beißen“ und sich dieser Verantwortung stellen sollten.

Was sind die Grundlagen von BOB?

  • Das Partnerschaftsprinzip mit eigenverantwortlichem Handeln aller Beteiligten sowie eine Ressourcen- und Kompetenzbündelung im Rahmen von Corporate Citizenship sind wesentliche Grundlagen.
  • Hinzu kommt die Unterstützung durch die teilnehmende Hotellerie und die Gastronomie, indem einem erkennbar aktiven BOB ein oder mehrere kostenlose bzw. preisreduzierte alkoholfreie Getränke gewährt werden.
  • Die Aktivitäten und Werbeaktionen von Behörden, Organisationen, Schulen, Firmen und Privatpersonen ergänzen und unterstützen die Aktion BOB.
  • Jeder BOB steigert durch aktives Tun die Verkehrssicherheit!

Warum ist BOB faszinierend?

  • BOB fängt schon im Kindesalter („Ideeller BOB“) an geht über in den „aktiven BOB“ (ab 17 Jahre) und reicht weit bis in den dritten Lebensabschnitt (BOB-Fahrer).
  • Alle Privatpersonen, Organisationen, Firmen und Behörden, Vereine, Cliquen, Personengruppen und gesellschaftliche Gruppierungen können sich an der Aktion BOB beteiligen. Die Teilnahme und Unterstützung ist nicht an Voraussetzungen oder Vorbedingungen gebunden.
  • Es erfolgt keine Registrierung, keine Anmeldung, bei Beendigung keine Abmeldung.
  • Es entstehen keine persönlichen Bindungen und Verpflichtungen.
  • Ob jemand ein „aktiver BOB“ wird, entscheidet nur er allein:

–      Erkennungszeichen besorgen,

–      dann sichtbar vorzeigen,

–      schon ist man aktiver BOB und kommt in den Genuss eines kostenlosen, nichtalkoholischen Getränkes bzw. Vergünstigungen.

Was verkörpert BOB?

  • Bob greift das positive Handeln junger Menschen auf und transportiert es in die Öffentlichkeit.
  • Bob macht das Handeln junger Menschen, in Familie, Jugendarbeit und Institutionen erleb- und nachvollziehbar.
  • Bob ist der Charakter, der den ernannten Fahrer verkörpert. Das Herzstück des BOB-Konzepts ist die positive Verstärkung von Personen, die nicht fahren und trinken. Dies zeigt sich in dem positiven Kommunikationsansatz, konzentriert auf Aspekte wie Fun, Humor, sozialem Verhalten und dem Element der Party-Zeit.
  • BOB, männlich oder weiblich, jeden Alters, ist die Person, die als jemand charakterisiert wird, der sicher kein Trinkfahrer ist oder werden will.
  • BOB ist eine optimistische, spassliebende Person und mit einem Gefühl für Verantwortung.
  • BOB präsentiert sich als jemand, dem man vertrauen kann, dass er andere aus der Gruppe sicher nach Hause fährt ohne Alkohol getrunken zu haben.
  • BOB vermittelt Anerkennung im familiären und gesellschaftlichen Leben.
  • BOB ist auch im Vorschul- und Grundschulalter präsent.

Wo kommt BOB her?

  • Die Aktion BOB kommt ursprünglich aus Belgien und ist dort mittlerweile sehr bekannt. Etwa 90 Prozent der dortigen Bevölkerung kennen den Begriff und über 80 Prozent auch die Bedeutung von BOB.
  • In 17 europäischen Ländern als auch in Teilen Deutschlands (Trier, Hessen, Saarland, Saarlouis und Thüringen) findet die Aktion BOB zwischenzeitlich Nachahmer mit großem Erfolg.
 Posted by at 17:24